Kinderintensivpflege

Kinderintensivpflege

Wenn Kinder krankheitsbedingt dauerhafte medizinische Überwachung und Pflege benötigen, kommt die Kinderintensivpflege ins Spiel. Die Kinderintensivpflege ist dabei ein Spezialgebiet der Kinderkrankenpflege. Dabei kümmern sich examinierte Pflegekräfte um Kinder jeder Altersstufe und mit den unterschiedlichsten Erkrankungen.

Was sind die Aufgaben?

Gibt es Besonderheiten?

Aufgaben der Kinderintensivpflege

Die Kinderkrankenpfleger bieten ihren kleinen Patienten und deren Familien eine optimale Versorgung im eigenen Zuhause. Egal, ob die Kinder aufgrund einer dauerhaften Beatmung eine Trachealkanüle tragen oder zu Krampfanfällen neigen, die Pflegefachkräfte der Kinderintensivpflege widmen jedem Kind eine in Absprache mit den Eltern getroffene, individuell angepasste Versorgung.

Die Kinder können so weiterhin ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen. Teilweise geht die  Versorgung auch über das häusliche Umfeld hinaus. Als Beispiel gilt die Betreuung im Kindergarten oder in der Schule.

Für die Versorgung wird ein Pflegeteam zusammengestellt, welches aus mehreren examinierten Pflegekräften besteht. Die Pflegekräfte befinden sich in der Nähe des Wohnorts des Patienten.

Durch die Einzelpflege kann auch auf individuelle Anliegen und Wünsche eingegangen werden. Dadurch, dass die Pfleger und Pflegerinnen viel Zeit bei einem Kind verbringen, anstatt von einem Patient zum anderen Patient zu fahren, entwickelt sich häufig eine enge Beziehung zwischen dem kleinen Patienten und seinem Pflegeteam.

Besonderheiten der Intensivpflege für Kinder

Die Kinderintensivpflege passt sich altersgerecht und individuell an das familiäre Umfeld des Patienten an. Dadurch wird sichergestellt, dass sich dieser bestmöglich entwickeln kann.

Zudem beinhaltet die Kinderkrankenpflege eine enge Absprache mit den Eltern, die gemeinsam mit den Ärzten darüber entscheiden, auf welche Art und Weise die Betreuung des Kindes umgesetzt wird.

Mehr Infos zur Kinderintensivpflege?

Wie individuell die Kinderintensivpflege sein kann zeigt ein Elternbericht der Intensivkinder e.V.. Der kleine Anton leidet an der Muskelerkrankung Nemaline Myopathie und wird sowohl im Kindergarten als auch nachts von einer Kinderkrankenschwester betreut.

Mittlerweile kann der Kleine sogar ohne einen speziellen Sprechaufsatz für seine Kanüle sprechen.

Wenn dich interessiert, wie die Pflegefachkraft ein Stück Normalität in Antons Familie gebracht hat, kannst du ihre Geschichte hier nachlesen.

 

Um mehr über Pflege WGs oder die 1 zu 1 Intensivpflege zu erfahren, kannst du auf eins der beiden Bilder klicken.