Pflege WGs

Pflege WG

Die Arbeit in einer unserer vielen Pflege Wohngemeinschaften ist vielseitig und spannend. Pflege Wohngemeinschaften (auch Pflege WGs genannt) bieten den Bewohnern dabei die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen die passende Unterstützung zu erhalten, ohne auf Privatsphäre und Eigenständigkeit verzichten zu müssen.

Was ist eine Pflege WG?

Was sind die Vorteile?

Welche Arten gibt es?

Was ist eine Pflege WG?

Wie in klassischen Wohngemeinschaften auch, leben die Bewohnerinnen und Bewohner einer Pflege WG in eigenen, individuell gestalteten Zimmern. In diese können sie sich jederzeit zurückziehen. Zusätzlich gibt es gemeinschaftlich genutzte Räume wie die Küche oder das Wohnzimmer.

Die Bewohner, meist pflegebedürftige oder ältere Menschen, können Betreuungs- und Unterstützungsangebote gemeinsam nutzen. Somit leben sie nicht allein und können den Alltag besser bewältigen.

Der Unterschied zwischen einer ambulant betreuten Intensivpflege WG und einem Pflegeheim liegt grundsätzlich darin, dass der Mietvertrag und die Pflegevereinbarung getrennt und unabhängig voneinander abgeschlossen werden. Durch diese Unabhängigkeit können Bewohner und Angehörige größeren Einfluss auf den Tagesablauf, die Raumgestaltung und die Mahlzeiten nehmen.

Was sind die Vorteile einer Intensivpflege WG?

Pflegebedürftige können durch Pflege WGs möglichst lange selbstständig bleiben. Ein großer Vorteil besteht außerdem darin, dass die Bewohner weiterhin in häuslicher Umgebung wohnen, ohne dabei auf sich alleine gestellt zu sein.

Außerdem werden die Wünsche und Vorlieben der Bewohner beispielsweise bei der Essenauswahl oder dem Tagesablauf berücksichtigt, um die Atmosphäre so angenehm wie nur möglich zu gestalten.

Welche Arten von Pflege Wohngemeinschaften gibt es?

In einer Intensivpflege WG teilen sich die Bewohner sowohl gemeinsamen Wohnraum als auch Pflegedienste. Aus diese Grund sind solche Wohngemeinschaften häufig auf eine bestimmte Pflegeform fokussiert, um die bestmögliche Betreuung zu gewährleisten.

Drei Arten sind hierbei besonders oft zu finden.

Senioren-WG

In einer Senioren WG wohnen ältere Menschen zusammen, die entweder bereits in Rente oder kurz davor sind. Auch bei Senioren WGs teilen sich die Bewohner eine gemeinsame Wohnung und werden von einem professionellen Pflegedienst betreut.

Hauptmotivation ist es vor allem, im Alter nicht allein zu sein. Neben dem Pflegedienst profitieren die Bewohner unter anderem auch davon, dass sich sich gegenseitig helfen und unterstützen. Das Gemeinschaftsgefühl wirkt sich positiv auf das Lebengefühl der Senioren aus.

Intensivpflege- & Beatmungs-WGs

Die außerklinische Intensivpflege in Wohngemeinschaften umfasst pflegerische Maßnahmen für die Versorgung schwerstpflegebedürftigen Patienten.

In Intensivpflege- oder Beatmungs-WGs wohnen Menschen, die auf intensive Pflege angewiesen sind, und mit Hilfe eines Beatmungsgeräts oder eines Tracheostomas gepflegt werden.

Die Versorgung übernimmt das speziell dafür geschulte Personal eines ambulanten Intensivpflegedienstes. Die Größe der Intensivpflege- und Beatmungs-WGs schwankt bei einer durchschnittlichen Größe von 3-5 Patienten.

Demenz-WG

Wohngemeinschaften für Demenzkranke sind ein beliebtes Konzept. Auch hier betreuen die Krankenpfleger und -schwestern die Bewohner rund um die Uhr. Dabei leben die Patienten meist in ihrem eigenen Rhythmus.

Da sie oder ihre direkten Vertreter die Mieter der Wohngemeinschaft sind, haben sie das Hausrecht und eigene Schlüssel. Außerdem können die Bewohner kommen und gehen wann sie wollen sowie jederzeit Besuch empfangen.

Mehr Infos zum Thema Pflege WG?

Willst du mehr zum Thema Pflege WG erfahren? Dann schau doch hier beim Bundesministerium für Gesundheit vorbei. Dort erfährst du, wie Pflege WGs durch die Pflegeversicherung gefördert werden und welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

Wenn du dich auch für die Kinderintensivpflege oder die Eins zu Eins Intensivpflege interessierst, kannst du auf eins der beiden Bilder klicken um mehr darüber zu erfahren.